Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Erfolgreiches Frankenland

So spielten die bayerischen Bundesligisten am Wochenende

Jubel in Bad Königshofennach 3:0 über Mühlhausen. Foto: Rudi Dümpert

TTBL: Bad Königshofen lässt Mühlhausens Träume platzen, Neu-Ulm verkauft sich beim Meister teuer 

Der TSV Bad Königshofen hat die Träume des Post SV Mühlhausen von der ersten Play-off-Teilnahme der Vereinsgeschichte so gut wie zerstört: Nach einer 3:0-Galavorstellung der Unterfranken sind die Chancen der Thüringer bei nunmehr vier Punkten Rückstand auf den viertplatzierten SV Werder Bremen auf ein Minimum gesunken.  „Heute lief es optimal für uns“, sagte TSV-Leitwolf Bastian Steger. „Jeder Spieler hat seine maximale Leistung abgerufen.“ Den härtesten Fight sahen die rund 560 Zuschauer gleich zu Beginn zwischen Mizuki Oikawa und dem Tschechen Lubomir Jancarik: Durch ein 12:10 im Entscheidungssatz besorgte der Japaner die 1:0-Führung für die Hausherren. Steger machte im Anschluss kurzen Prozess mit dem Österreicher Daniel Habesohn, ehe Kilian Ort mit einem bemerkenswerten 3:1 über den rumänischen Vize-Europameister Ovidiu-George Ionescu den Schlusspunkt setzte. 

Für den TTC Neu-Ulm hat es im Schwabenderby beim amtierenden Deutschen Meister TTF Liebherr Ochsenhausen nicht zur Wiederholung des in der Vorrunde gefeierten Erfolgs gereicht. Erneut ohne Topscorer Tiago Apolonia verkauften sich die Neu-Ulmer dennoch äußert teuer. Vor allem der Franzose Abdel-Kader Salifo: Gegen Hugo Calderano, die Nummer 7 der Welt, schaffte der Weltranglisten-191. ein famoses 3:0 (11:7, 11:7, 11:9) zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Ein weiteres Ausrufezeichen setzte Jugend-Nationalspieler Kay Stumper: Der 17-Jährige forderte Weltklassemann Simon Gauzy beim 11:8, 5:11, 8:11, 11:8, 4:11 über die volle Distanz. 

2. Herren-Bundesliga: Hilpoltsteiner Wiederholungscoup, Passauer Enttäuschung  

Der Lieblingsgegner des TV Hilpoltstein heißt in dieser Saison 1. FSV Mainz 05. Wie schon in der Hinrunde, als die Mittelfranken den Vorjahresmeister und aktuellen Tabellenzweiten mit 6:1 nach Hause schickten, überraschten Alex Flemming und Co. auch im Rückspiel mit einem hart erkämpften 6:2-Erfolg, der die Chancen der Rheinhessen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung deutlich schmälert. Für Mainz punktete allein Gelegenheits-Einser Nikhil Kumar: Bei seinem erst zweiten Einsatz im FSV-Trikot bestätigte der 17-Jährige mit knappen Fünfsatzsiegen über Alex Flemming und David Reitspies sein Talent. 

Äußerst flügellahm präsentierte sich derweil der TTC Fortuna Passau: Gegen die allerdings erneut bärenstark aufgestellte TTBL-Reserve des 1. FC Saarbrücken II kassierten die Niederbayern eine deutliche 1:6-Pleite. Walter Reichert, Sportwart des TTC Fortuna, fand auf der Vereinswebsite klare Worte zur gezeigten Leistung: „Der Gegner war uns in allen Belangen überlegen. Bis auf Mannschaftsführer Tomislav Kolarek hat kein Akteur annähernd zu seiner Normalform gefunden. Insgesamt boten wir heute eine desolate Vorstellung“

3. Herren-Bundesliga: Effeltrich holt auf, Wohlbach festigt zweiten Tabellenplatz 

TTC Wohlbach und DJK SpVgg Effeltrich heißen die bayerischen Gewinner des aktuellen Spieltags der 3. Herren-Bundesliga. Effeltrich trennen nach einem klaren 6:1-Auswärtssieg bei der TSG Kaiserslautern nur noch drei Punkte vom rettenden Ufer, das dort beginnt, wo derzeit der FC Bayern München steht: Auf Tabellenrang acht. Im Bayernderby beim weiter schnurstracks gen Vizemeistertitel marschierenden TTC Wohlbach, reichte es für die Münchner nur zum Ehrenpunkt durch Tom Schweiger (3:1 gg. Grozdan Grozdanov).  Knapp am Punktgewinn vorbei schrammte der SB Versbach und bleibt punktgleich mit dem FCB Siebter. In einer jederzeit offenen Begegnung beim TTC Wöschbach blieb für Nico Christ und Co. das Happy End aus. Ein 2:3 (11:9, 6:11, 11:13, 11:7, 7:11) im letzten Einzel zwischen Felix Bindhammer und Kenan Hrnic besiegelte die unglückliche 4:6-Niederlage.   

3. Damen-Bundesliga: Fürstenfeldbruck im Pech

In der 3. Damen-Bundesliga nahm das Bayernderby zwischen dem gastgebenden TuS Fürstenfeldbruck und dem TSV Schwabhausen einen unerwartet einseitigen Verlauf. In annähernd bester Formation, erstmals in dieser Saison sogar mit der amtierenden Bayerischen Meisterin Laura Tiefenbrunner auf der Spitzenposition,  dominierten die Gäste das Geschehen beim 6:1 beinahe nach Belieben. Für die abstiegsbedrohten TuS-Damen gestaltete sich auch der Blick auf die weiteren Partien des Spieltags wenig erfreulich: Zwei Siege der bis dato punktgleichen TTG Süßen bedeuteten die „Brucker“ Rückkehr auf Abstiegsplatz neun.  

Aktuelle Beiträge

Pfarrkirchen, 06.04.2018

Kreistag 2018

Bericht des Ehrenvorsitzenden